Wir begrüßen Sie im Schleswig-Holsteinischen Eiszeitmuseum in Lütjenburg!

Symbol Europäische Flagge_in Farbe  Leader_07_13_jpg

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Öffnungszeiten:

Oktober-April: Di – So, 11 – 17 Uhr und Mai-September: Mo – So, 10 – 18 Uhr

Während der Straßenbaumaßnahmen Ende Juli auf der Landesstraße L 165, ist der Zugang zum Museum möglich.

Eintrittspreise:

Kinder 2 €, Erwachsene 4 €, Hunde 0 €                                                                            Gruppen ab 10 Personen erhalten 0,50 € Rabatt pro Person auf den Eintrittspreis.

Führungen (zzgl. Museumseintritt, Dauer ca. 60 Minuten):

Bis 10 Personen 10 €, 11 bis 20 Personen 20 €, 21 bis 30 Personen 30 €, Großgruppen (ab 31 Personen) und Strandführungen nach Absprache.

Fossilienwerkstatt (Fossilien präparieren und Bernstein schleifen):

Immer Sonntags und Mittwochs zu den Museumsöffnungszeiten (Kosten: Museumseintritt zzgl. Materialkosten 3 €).

Fundbestimmung

Nach Terminvereinbarung. Kosten: Museumseintritt

Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum ist ein Erlebnismuseum.

Mammut im EiszeitmuseumJemand schrieb in unser Gästebuch, dass sich hier nicht nur große Besucher über die Eiszeit informieren können, sondern dass es gelungen ist, auch die kleinen Besucher zu begeistern. Genau das ist unser Ziel, und so darf in dem neuen Museum vieles angefasst werden: Ein Mammutbackenzahn, der in der Nordsee gelegen hat, oder ein Stein, der voller Muschelschalen ist. Es darf getestet werden, wie glatt die vom Gletscher polierten Steine sind, oder wie ein Stinkkalk riecht wenn er gekratzt wird. Man kann das Gewicht von Findlingen schätzen oder 1,9 Milliarden Jahre in der Hand halten. Da gibt es Steine-Puzzle, eine Mal-Ecke und unsere eiszeitlichen Kuscheltiere.

P1030670Hauptattraktion für Schulklassen sind nach einer Führung durch das Museum erlebnispädagogische Aktionen. Kinder können in der Steinzeitwerkstatt wie die Menschen in der Eiszeit Feuerstein bearbeiten und daraus Werkzeuge herstellen oder Speerschleudern basteln und ausprobieren. Bernstein kann geschliffen werden, Fossilien können in Gips abgegossen oder aus Steinen herauspräpariert werden.

Den Älteren wird gezeigt, dass es im Verlauf der Erdgeschichte sehr warme Zeitabschnitte gab, in denen auch an den Polkappen nicht immer Eis ausgebildet war. Vor 30 Millionen Jahren war die Erde sogar vollständig gletscherfrei. Und dann gab es in der Erdgeschichte immer wieder Eiszeitalter. Vor 440 Millionen Jahren war das Gebiet der heutigen Sahara vergletschert. Die letzte Kaltzeit ging in Norddeutschland vor etwa 12.000 Jahren zu Ende. Das Erbe des Eises wird im Eiszeitmuseum mit neuem Leben erfüllt – erlebbar wird die Kraft des Eises, man taucht ein in 2 Milliarden Jahre Erdgeschichte.

Die Zielsetzung

Das Museum ist in seiner Konzeption vor allem Informations-Zentrum. Es zeigt, wie die mächtigen Eismassen skandinavisches Gestein über viele hundert Kilometer hinweg nach Norddeutschland verfrachtet haben, wie Eis und Schmelzwässer die Oberfläche der Landschaft formten.

Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Ausstellung von Fossilien, Gesteinen und   Mineralen, die als Geschiebe hier in Schleswig-Holstein zu finden sind. Neben        häufigen und charakteristischen Funden sind auch zahlreiche Schaustücke und   Exponate von internationaler Bedeutung zu sehen.

Im Museum werden wichtige Sammlungen archiviert, um als Lehrsammlung                   zu dienen oder wissenschaftlichen Bearbeitern zur Verfügung zu stehen.

Das Museum ist Begegnungsstätte von naturkundlich interessierten Besuchern, Schulklassen, Sammlern, Wissenschaftlern und Touristen. In einer erlebnispädagogisch entwickelten Ausstellung hält es für Besuchergruppen unterschiedlicher Altersstruktur und Vorbildung differenzierte Angebote bereit. Ein “Be-Greifen” der Ausstellungsinhalte wird angestrebt.